Progressive Web App (PWA) ist die Smartphone App der Zukunft

Progressive Web App

Auf dem jährlichen Worldsoft-Kongress, am 6. Oktober 2018 in Stuttgart, wurde eine technische Innovation durch Worldsoft vorgestellt:

Die Progressive Web App – kurz PWA – für die Nutzung auf mobilen Geräten, wie zum Beispiel Smartphone oder Tablet.

Das Interesse war sehr groß, denn hierbei handelt es sich eigentlich um eine mobile Webseite, die aber viele Besonderheiten beinhaltet, die bis dato nur mit den klassischen Native Apps aus dem App-Store möglich waren.

Die Progressive Web App ist somit eine Mixtur zwischen Smartphone-App und Responsiver Website und folgt dadurch dem anhaltenden Trend. Denn für gewöhnlich knüpfen Menschen den ersten Kontakt mit einer Firma bzw. einem Unternehmen über ein mobiles Endgerät („Mobile First“). PWAs können ohne eine eigene App-Store-Anwendung beispielsweise über einen QR-Code oder wie eine Webseite mittels URL gestartet werden.

Aktuell gibt es Einschätzungen, dass bis zum Jahr 2020 ungefähr 50 % der herkömmlichen Smartphone-Apps für den Endverbraucher durch Progressive Web Apps abgelöst werden.

Die Funktionen im Überblick (teils abhängig vom verwendeten Betriebssystem und Browser):
  • Add-To-Homescreen – erhöhte Kundenbindung, da Aufforderung beim Öffnen, die PWA auf dem Homescreen abzulegen (nur Android).
  • Push-Nachrichten – Mehr Interaktion durch den Benutzer durch Hinweis auf Events, Aktionen, Rabatte oder vieles mehr über die sogenannten Push-Notifications.
  • Offline-Funktion – bereits abgerufene Inhalte stehen auch im Offline-Modus zur Verfügung.

Die Erstellung von Progressiven Web Apps ähnelt der einer Responsive Website. Über die Worldsoft Business Suite (WBS) wird die Web App eingebunden. Dies erfolgt völlig unabhängig zum bereits verwendetem CMS.

Worldsoft - Progressive Web App

© Worldsoft

Vorteile von Progressive Web Apps gegen über nativer Apps:

Die Pluspunkte von Progressiven Web Apps im Vergleich zu nativen Apps liegen klar auf der Hand:

  • Unabhängigkeit von App-Stores
    Der Download im App-Store ist nicht mehr erforderlich. PWA’s können, wie jede andere reguläre Website, im Netz über Suchmaschinen(anfragen) gefunden werden. Aber auch durch QR-Codes oder über URL. Somit entfällt der Werbungsaufwand, um im App-Store gut gelistet zu sein und gefunden zu werden. Dies spart erhebliche Kosten.
  • Installation und Updates überflüssig
    Über die oben bereits genannte Add-To-Homescreen-Funktionalität wird die PWA auf dem mobilen Gerät abgelegt. Kein Download notwendig! Keine nervigen Updates, da die PWAs über den Browser sich automatisch aktualisieren! Und kein nennenswerter Speicherplatzverbrauch!
  • Offline-Modus
    Unkomplizierte und schnelle Nutzung, auch bei fehlendem, schlechtem Mobilnetz. Dies gilt selbstverständlich nur, wenn keine Onlineverbindung benötigt wird. Ausnahmen könnten Buchungen, Reservierungen oder Anfragen sein.
  • Geringe Entwicklungskosten
    Das Erstellen einer PWA ist im Vergleich zu einer nativen App erheblich günstiger – zumal die herkömmlichen Apps auch für unterschiedliche Betriebssysteme (iOS, Android, usw.) erstellt werden müssen.
Fazit

Unser Fazit!Hier spielt die Zukunft: Progressive Web Apps bieten einen adäquaten Ersatz zu herkömmlichen Apps mit erheblichem Mehrwert. Bereits geladene Inhalte können offline oder bei ungenügender Internetgeschwindigkeit wieder abgerufen werden. Die Installation auf dem Homescreen ist einfach, schnell und datensparsam. Ebenso bieten PWAs auch all die jene Features, die man von nativen Apps gewohnt ist, wie z. B. Push-Nachrichten.

Möchten auch Sie mit dem Trend gehen?

Eine Progressive Web App (PWA) kann für nur einen kleinen Kostenteil einer klassischen Smartphone App (Native App) erstellt werden.  Eine PWA ist daher auch für das Handwerk und andere KMU, kleine und mittlere Betriebe, eine sehr gute Möglichkeit, mit der Zielgruppe der mobilen User in Kontakt zu treten oder zu bleiben.

 

MiloNet fragen - Beratung und Hilfe

Sie wollen Ihre eigene APP erstellen lassen

Kontaktieren Sie uns!

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare